Erneut Großbrand in Karben

Am Freitag, 09.11.2018 musste die Feuerwehr Karben gegen 13:45 Uhr erneut zu einem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Hof ausrücken. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle in den Rodheimer Weg nach Okarben war eine große Rauchwolke zu sehen.

Erneut Großbrand - Auch dieses Mal war die Rauchwolke weit sichtbar (Foto: Feuerwehr Karben)

„Es war eine ähnliche Rauchsäule wie vor einer Woche in Kloppenheim“, so Stadtbrandinspektor Christian Becker, der den Einsatz mit rund 80 Einsatzkräfte leitete „deshalb habe ich noch vor Eintreffen eine Stichworterhöhung und somit die Nachalarmierung weiterer Feuerwehren veranlasst“. Dies hatte zur Folge, dass alle sechs Karbener Feuerwehren, das Tanklöschfahrzeug aus Heilsberg, der Gerätewagen Atemschutz aus Bad Nauheim, der Abrollbehälter Sonderlöschmittel aus Bad Vilbel, sowie die Brandschutzaufsicht zur Einsatzstelle alarmiert wurden. „In solchen Fällen ist es wichtig, schnell viel Wasser zur Verfügung zu haben“, weiß Becker. Da das Anwesen etwas außerhalb vom Ort lag, wurde eine lange Wegstrecke mit Wasser gelegt. Der Sohn von Okarbens Ortsvorsteher unterstützte die Rettungskräfte. Er fuhr einen Anhänger mit einem großen Wassertank an die Unglücksstelle. Die Halle brannte komplett aus. An mindestens einem Fahrzeug, welches in dieser lagerte, entstand Totalschaden. Insgesamt wurden 18 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Nach rund einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe und Brandursache können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Für Anwohner bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

Becker zeigte sich zum Ende des Einsatzes hin zufrieden „es war nun der zweite Großbrand innerhalb einer Woche. Meine Leute sind trotz der massiven Einsatzbelastung motiviert und hoch konzentriert bei der Sache. Es ist schön zu sehen, wie alle in Extremsituationen zusammenhalten und super zusammenarbeiten“, teilt Becker stolz mit. 


Hühnerstall in Flammen - Großbrand in Karben

Die große, schwarze Rauchwolke war in der südlichen Wetterau kilometerweit zu sehen. Gegen 11:40 Uhr wurde am Freitag, 02.11.2018 die Feuerwehr Karben zu einem Großbrand auf einem Hühnerhof zwischen Kloppenheim und Dortelweil alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte standen zwei Ställe in Vollbrand.

Ein Innenangriff war aufgrund von Einsturzgefahr nicht mehr möglich, so dass ein massiver Außenangriff gestartet wurde. Die komplette Dachkonstruktion stürzte ein. Im besagten Stall befanden sich mehrere tausende Hühner. Einige hundert Hühner konnten gerettet werden, für weitere tausende kam leider jede Hilfe zu spät. „Unmittelbar nach Eintreffen wurden umgehend mehrere Großtanklöschfahrzeuge aus dem Wetteraukreis nach alarmiert“, so Stadtbrandinspektor Christian Becker. Er leitete den Großeinsatz mit rund 100 Feuerwehrkräften aus Karben, Bad Vilbel, Friedberg und Limeshain.

Das komplette Ausmaß aus der Luft (c) Foto: Feuerwehr Karben

Ein Übergreifen auf die Nachbarställe konnte verhindert werden. Nach gut rund einer Stunde hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in die Abendstunden. Das DRK KV Friedberg übernahm die Betreuung der Einsatzkräfte. Die Besitzer und Mitarbeiter des Hofes wurde durch die Notfallseelsorge betreut. „Für die Bewohner bestand zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefahr“, betonte Becker. Eine anfängliche Warnmeldung sei eine reine Vorsichtsmaßnahmen gewesen, insbesondere durch die unmittelbar angrenzende Bundesstraße 3. Aufgrund der Rauchwolke hätte es dort zu Sichtbehinderungen kommen können. Der Rauch zog jedoch in die andere Richtung und somit auch weg vom Wohngebiet. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Schadenshöhe oder Brandursache gemacht werden. Die Kriminalpolizei Friedberg hat die Ermittlungen übernommen...weiterlesen


Explosion am Bauhof – Feuerwehr probt den Ernstfall

Mehrere Explosionen waren am Samstag, 20.10.2018 gegen 16:30 Uhr in Karben zu hören. Eine schwarze Rauchwolke war über dem Industriegebiet zu erkennen. Mehrere Personen schrien auf dem Dach des Bauhofes um Hilfe.

Was Außenstehende für einen Katastrophenfall hielten, war glücklicherweise nur die diesjährige Großübung der Feuerwehr Karben, zusammen mit dem DRK KV Friedberg.  „Wir müssen so realistisch wie nur möglich üben“, so Stadtbrandinspektor Christian Becker „nur so können wir perfekt vorbereitet sein“. Wochenlang plante Becker diese Übung, die er in der Regel einmal im Jahr mit seiner Mannschaft durchführt. Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU) schaute sich die Großübung vor Ort an, ist bei ähnlichen Szenarien im Ernstfall als Fachberater mit im Führungsstab. „Solche realitätsnahe Übungen müssen sein“, so Rahn „und diese war realistisch“... weiterlesen (+weitere Bilder)

 


Gartenlaubenbrand im Selzerbachweg

„Sie waren sehr schnell vor Ort“, dankte ein sichtbar erleichterter Anwohner den Einsatzkräften, „und das, obwohl sie keine Berufsfeuerwehr sind“.

Die freiwilligen Helfer der Feuerwehr Karben wurden zusammen mit einem Rettungswagen am Donnerstag, 04.10.2018 gegen 09:48 Uhr zu einem Brand in den Selzerbachweg nach Klein-Karben alarmiert. Eine schwarze Rauchsäule war weit über die Stadtgrenze Karbens aus zu sehen.

Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen, brannte eine Gartenlaube, die unmittelbar an einer Grundstücksgrenze stand, in voller Ausdehnung. Das Feuer hatte bereits auf die angrenzenden Bäume übergegriffen. Die Retter gingen unter anderem auch über die Justus-Liebig-Straße vor. „Wir bekämpften den Brand gleich zu Beginn von mehreren Seite aus“, so Einsatzleiter und Stadtbrandinspektor Christian Becker, der mit insgesamt 25 Einsatzkräften anrückte. Vier Atemschutztrupps kamen zum Einsatz. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Neben der Drehleiter und dem Einsatzleitwagen, waren insgesamt vier Löschfahrzeuge vor Ort. Verletzt wurde niemand. Über Schadenshöhe und Brandursache können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden...weitere Bilder von der Einsatzstelle


Auslaufender Diesel sorgt für Verkehrschaos

Am Dienstag, 14.08.2018 befuhr ein LKW Fahrer gegen 14:15 Uhr die Klein-Karbener Industriestraße in Richtung Bahnhofstraße. In Höhe der Robert-Bosch-Straße riss er sich seinen mit rund 250 – 300 Liter befüllten Dieseltank auf. Trotz der schnellen Reaktion des Fahrers entstand eine Dieselspur von rund 50 m. Mit bloßen Händen und Tüchern hielt der Fahrer bis zum Eintreffen der Feuerwehr den entstandenen Riss zu, um somit weiteres Auslaufen von Diesel zu verhindern. Durch die Feuerwehr Karben konnte das Loch vorsorglich gestopft werden. Da der Schaden vor Ort nicht repariert werden konnte, musste der restliche Diesel von der Feuerwehr aus dem Tank abgepumpt werden. Der LKW wurde im Anschluss durch ein entsprechendes und spezielles Abschleppunternehmen aus Frankfurt geborgen. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mittels Bindemittel aufgenommen. Aufgrund der Arbeiten musste die Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden. Dies führte zu erheblichen Behinderungen im Feierabendverkehr. Die Feuerwehr Karben war rund 4 Stunden und mit 15 Feuerwehrkräften im Einsatz.


YOU FM zu Gast bei Feuerwehr Karben Mitte

(c) Foto: YOU FM

Besonderer Besuch im Gerätehaus Am Breul der Feuerwehr Karben Mitte. Der Jugendsender YOU FM vom Hessischen Rundfunk schaute vorbei und blickte in unsere Arbeit ein. Freiwillige Feuerwehr bedeutet Ehrenamt, neben Beruf, sowie Familie und Freizeit andere Menschen unentgeltlich zu helfen. Deshalb werden dringend mehr Menschen gesucht, die helfen möchten...hier zum kompletten Artikel mit Video auf der Seite von YOU FM


Extremer Juli für die Feuerwehr

(c) Foto: FNP

Bei rekordverdächtigen Temperaturen ist auch die Einsatzzahl der Karbener Feuerwehr so hoch wie wohl noch nie. Das ringt dem Stadtbrandinspektor ein besonderes Lob ab. Die freiwillige Feuerwehr in Karben kommt nicht zur Ruhe. Bereits 17 Einsätze zählte Stadtbrandinspektor Christian Becker bis zum 19. Juli. „Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal solche Wochen erlebt zu haben“, staunt der oberste Feuerwehrmann nicht schlecht. Nahezu täglich tönen die Alarmglocken und rufen zum Einsatz. Bereits vergangene Woche vermeldete die Feuerwehr, dass ein Einsatz den nächsten jagt – unter anderem beschäftige ein größerer Einsatz an einem Supermarkt, ein Unfall auf der Homburger Straße, ein Buschbrand am Hessenring und ein Wohnungsbrand in Petterweil die ehrenamtlichen Einsatzkräfte...weiterlesen

Hohe Einsatzzahl im Juli

Im vergangenen Monat Juli musste die Wehr aus Karben Mitte zu insgesamt 19 Einsätzen ausrücken. Das entspricht mehr als das Doppelte im eigentlichen Monatsschnitt. Teilweise wurden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute, die tagsüber hierfür ihren Arbeitsplatz verlassen, zweimal alarmiert. Heutzutage ist das nicht mehr selbstverständlich, dass Arbeitgeber ihre Arbeitskräfte für einen Einsatz gehen lassen. Doch gerade tagsüber und erst recht bei den heißen Temperaturen, wo sich ein Feuer rasch ausbreiten kann, zählt jede helfende Hand. Die Feuerwehr Karben sei zu jeder Tageszeit jedoch gut aufgestellt, versichert Stadtbrandinspektor Christian Becker.

Probleme mit Klimaanlage Dampf löst Feuerwehr-Großeinsatz in Karben aus

(c) Foto: FNP - Christine Fauerbach

 Am Dienstag, 31.07.2018 hat die defekte Kühlanlage eines Karbener Supermarktes die Feuerwehr in Atem gehalten. Es war bereits das zweite Mal in diesem Sommer, dass sie Alarm schlug. Um 8.33 Uhr am Dienstag löste die Brandmeldeanlage im Karbener Rewe-Lebensmittelmarkt von Michael Fuchs Alarm aus. Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Karben rückte mit mehreren Löschfahrzeugen an. Doch nach dem ersten Blick von Stadtbrandinspektor Christian Becker und seinen Wehrleuten im Kältemaschinenraum wird klar: „Hier brennt nichts“. Kein Feuer und kein Rauch, sondern dichter Dampf hatte den Alarm ausgelöst. Da nicht klar war, ob aus einer defekten Kühlanlage Gefahrstoffe ausgetreten waren, wurde aus dem Brand- ein Gefahrguteinsatz. Wehrleute informierten die Nachbarn, baten vorsorglich, Fenster und Türen zu schließen...weiterlesen