Bewohnerin aus Karben schwebt nach Brand in Lebensgefahr

Nach einem Brand in der Rathausstraße in Klein-Karben wurden durch die Feuerwehr insgesamt sieben Personen gerettet, eine 62-jährige Bewohnerin schwebt noch immer in akuter Lebensgefahr.

(Symbolbild FF Karben)

Gegen 00:30 Uhr wurde die Feuerwehr Karben am 21.02. zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr alarmiert. Vor Ort war eine Rauchentwicklung aus drei Fenstern des Mehrfamilienhauses erkennbar. Mehrere Bewohner nahmen die Feuerwehr aufgeregt in Empfang, denn es wurde noch eine Bewohnerin in der Brandwohnung vermisst. Sofort schickte Stadtbrandinspektor Christian Becker, zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Personenrettung in das Gebäude. Diese fanden die 62-jährige leblos in ihrer Wohnung und verbrachten sie sofort ins Freie. Notfallsanitäter und eine Notärztin behandelten die Frau und verbrachten sie umgehend in ein Krankenhaus. Die Frau schwebt jedoch aufgrund der großen Menge der eingeatmeten Rauchgase weiterhin in Lebensgefahr. Da sich der Rauch im gesamten Haus ausbreitete wurden insgesamt sieben Trupps unter Atemschutz zur Personensuche und Brandbekämpfung eingesetzt. Sieben Bewohner wurden durch die Feuerwehr ins Freie gebracht und betreut. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr Karben, die mit 40 Einsatzkräften vor Ort waren, rasch gelöscht werden. Ebenfalls an der Einsatzstelle waren, der Leitende Notarzt Dr. Reinhold Merbs sowie der Kreisbrandmeister Matthias Meffert von der Brandschutzaufsicht des Wetteraukreises. Über die Schadenshöhe und Brandursache können seitens der Feuerwehr keine Angaben machen.